TG-Bericht 04/2018 home


schließen 


Schachbiber erneut auf Platz 4 bei Württembergischer Blitzmeisterschaft

Bereits im Frühjahr fand die Württembergische Blitzmannschaftsmeisterschaft in Spraitbach statt. Nach Platz 4 und der erstmaligen Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft im Vorjahr waren die Hoffnungen in der Schachabteilung dieses Jahr wieder groß – und wurden nicht enttäuscht: Bernhard Sinz, André Fischer, Oliver Weiß und Andreas Schulze erspielten sich als TG I mit hochklassigen Leistungen 42:10 Punkte und wiederholten Platz 4. Nur drei Niederlagen, darunter gegen die (damaligen) Zweitligisten SC Böblingen und TSV Schönaich, stand ein starkes 2:2 gegen den späteren Sieger SK Bebenhausen gegenüber. Die Biber verpaßten dabei nicht nur knapp den vollen Erfolg, sondern kosteten Bebenhausen mit der Punkteteilung beinahe den Gesamtsieg. Primi inter pares waren Schulze (20/26) und Weiß (19,5/26) mit extrem starken Einzelbilanzen.

TG-Report-4-2018
Bernhard Sinz, Andre Fischer, Oliver Weiß und Andreas Schulze (rechte Tischseite v.r.) beim 3:1 gegen den SC Feuerbach
Fotograf: SV Württemberg

Die TG II agierte hingehen mit Wolfgang Mack, Thomas Oberst, Holger Namyslo, Rainer Birkenmaier und Vadim Reimche im fliegenden Wechsel. Nach schwierigem Start kamen auch sie ins Rollen und erspielten sich mit starkem Finish und 27:25 Punkten noch eine positive Bilanz. Das bedeutete am Ende einen sehr guten 12. Platz.

Gute Leistungen bei Kreisjugendturnier und Heimvorteil bei Bezirksjugendmeisterschaft

Die Schachabteilung hat seit einigen Jahren die Jugendarbeit wieder ausgebaut und betreibt seit kurzem auch Kooperationen mit diversen Biberacher Schulen. Mit Rainer Birkenmaier und Holger Namyslo stehen hierfür zwei Spitzenspieler zur Verfügung. Die Spielgemeinschaft mit dem TSV Reute hat die Jugendbasis zudem weiter ausgebaut und inzwischen lassen sich auch die ersten Früchte ernten.
Anfang Oktober konnte der Nachwuchs bei der Kreisjugendmeisterschaft in Riedlingen Erfolge vermelden. Alle vier teilnehmenden Jugendlichen zeigten starke Leistungen und qualifizierten sich für die Bezirksjugendmeisterschaft. Zwei Biber sprangen sogar aufs Podest und wurden Vizemeister. In der U12 mußte sich Dennis Kiefel nur dem späteren Kreismeister geschlagen geben, holte sich ansonsten aber vier sichere Siege und einen überzeugenden zweiten Platz. Die Altersklasse U8 wurde zusammen mit der U10 ausgespielt. Hier hielt Justus Bierweiler, der kurz später erst sechs Jahre alt wurde, mit schönen Partien gut mit und holte zum Abschluß gar einen vollen Punkt gegen einen mehr als drei Jahre älteren Gegner. Zur Belohnung durfte er sich als Vizekreismeister der U8 feiern lassen.

TG-Report-4-2018
Froh und hungrig nach den Erfolgen bei der Kreisjugendmeisterschaft: Yannis Müller, Dohyeon Yun, Erik Hobson, Justus Bierweiler (v.l.). Es fehlt Dennis Kiefel.
Fotograf: Rainer Birkenmaier

Bei der nun anstehenden Bezirksjugendmeisterschaft haben die jungen Biber Heimvorteil. Das Turnier wird vom 27. bis 29. Dezember in der Jugendherberge Biberach (Heusteige 40) stattfinden. Zuschauer und Unterstützer sind herzlich willkommen.

Starke Biber bei Einzelturnieren erfolgreich

Die Biberacher Schachspieler waren auch in Einzelturnieren sehr erfolgreich. Ende Juli reisten Holger Namyslo und Herbert Körner hochmotiviert zur Deutschen Seniorenmeisterschaft nach Hamburg. In der offenen Klasse sind Teilnehmer ab 50 Jahren spielberechtigt, sodaß Namyslo mit Jahrgang 1956 unter den insgesamt 273 Teilnehmern schon zum älteren Semester zählte. Seiner Spielstärke war das aber nicht anzumerken. Mit einem starken Auftritt und zwei Remis gegen die beiden späteren Gesamtsieger gehörte er vor der Schlußrunde zum Spitzentrio, das um den Titel spielte. Die neunte Runde brachte für den Biberacher Routinier allerdings eine deutliche – und die einzige – Niederlage. In der Endtabelle lag Namyslo (6,5/9) schließlich auf einem hervorragenden dritten Platz.
In der Wertungsklasse ab 65 Jahren hatte es Körner derweil in der ersten Turnierhälfte durchweg mit Gegnern zu tun, die 300 bis 400 DWZ Wertungspunkte besser geratet waren als er. Der Biber ließ sich davon aber nicht abschrecken und spielte sich mit drei Punkten aus den ersten fünf Runden in die vordere Tabellenregion. Zwar verlief die zweite Turnierhälfte etwas weniger erfolgreich, aber mit 3,5 Punkten fand sich Körner in der Ratingklasse unter 1600 DWZ am Ende auf Platz 3 wieder und holte einen Sonderpreis. Seine ausgezeichnete Leistung bescherte ihm zudem ein Anstieg seines Ratings um starke 50 Punkte.
Beim Riga Technical University Open 2018 Anfang August ging Bernhard Sinz als Nummer 67 ins Rennen, erspielte sich starke 5,5 von 9 Punkten und landete am Ende auf Platz 47 von 150 Teilnehmern. Wichtiger aber war es, daß er mit seiner Leistung bereits die zweite Norm für den Titel „Internationaler Meister“ (IM) erbrachte. Damit fehlt dem Spitzenspieler der Oberliga nur noch eine IM-Norm und Biberach hätte seinen ersten Internationalen Meister überhaupt. Grundlage für den Erfolg war ein überragender Start mit 3,5 von 4 Punkten, ehe Sinz doch gegen den einen oder anderen Großmeister die Waffen strecken mußte. Zudem trumpfte Sinz bereits im Juni diesen Jahres bei der Württembergischen Blitzeinzelmeisterschaft in Spaichingen groß auf.
Zu Allerheiligen fand schließlich die Oberschwäbische Blitzeinzelmeisterschaft in Langenau statt. Zwar konnte hier Heiko Preuss von Post Ulm seinen Titel mit 12 von 15 Punkten verteidigen. Dicht in seinem Nacken folgten aber mit Wolfgang Mack (11,5/15) und Bernhard Sinz (11/15) zwei Topspieler aus Biberach. Die Biber gewannen auch die inoffizielle Mannschaftswertung deutlich, hatten sich doch mit Holger Namyslo, Thomas Oberst und Vadim Reimche (je 8,5/15) gleich drei weitere Spieler in die Top 15 gespielt.

Dirk Schindler