Berichte 3. Mannschaft, Saison 2022/2023


TG Biberach III - TSV Neu-Ulm / SF Blaustein: Spielgemeinschaft Biberach/Reute stürzt Tabellenführer in der Kreisliga

In der Kreisliga gilt die Spielgemeinschaft des TSV Neu Ulm und der SF Blaustein als Topfavorit auf den Titel. Das beeindruckte die Spielgemeinschaft der TG Biberach III und des TSV Reute beim Heimspiel am Sonntag allerdings herzlich wenig. Die junge Truppe spielte groß auf und gewann ebenso überraschend wie verdient mit 4,5:3,5. Die Spielgemeinschaft des TSV Neu-Ulm und der SF Blaustein gilt als klarer Favorit in der Kreisliga und führte nach zwei Auftaktsiegen die Liga auch souverän an. Auf dem Papier ist Neu-Ulm/Blaustein der Spielgemeinschaft (SG) der TG Biberach III und des TSV Reute zudem haushoch überlegen. Die mit vielen jungen Spielern gespickte SG war beim Heimspiel jedoch hungrig und hochmotiviert. Außerdem war es sicherlich kein Nachteil, daß der Gegner nur zu siebt anreisen konnte und Luca Sörgel Brett 6 kampflos gewann. Am achten Brett trumpfte Ergänzungsspieler Xaver Dworschak zudem ein weiteres Mal auf, kontrollierte den Gegner nach Belieben und gewann hochüberlegen. Nach ausgeglichenem Spielverlauf einigte sich Youngster Erik Hobson hingegen mit seinem erfahrenen Gegner an Brett 4 auf ein Remis. Beim Stand von 2,5:0,5 für die SG geriet der Tabellenführer langsam unter Druck und die Spannung verdichtete sich immer mehr. Wolfgang Wohlgemuth überzog es allerdings und verlor das siebte Brett. Er hatte zuvor eine Qualität, d.h. einen Turm gegen eine Leichtfigur, geopfert, dafür ein paar Bauern bekommen, aber dann keine Fortsetzung gefunden. Als Schlüsselpartie erwies sich im Folgenden das Match von Andreas Wegener. Im Mittelspiel entwickelte er an Brett 2 starken Angriff, setzte seinem arrivierten Gegner immer mehr zu und gewann schließlich spielentscheidendes Material. Zwar mußte sich anschließend Spitzenspieler Jonathan Engert nach langem Kampf geschlagen geben, aber beim Stand von 3,5:2,5 hatte die SG noch zwei Eisen im Feuer. Zuerst hatte Benedikt Pfeifer im Mittelspiel ein paar Bauern verloren und sein Gegner sah sich dem Sieg nahe. Pfeifer drehte die Begegnung an Brett 5 jedoch mit einem Abzugsschach, gewann die Dame und später die Partie. Unterdessen hatte Jürgen Dollinger seinen zwischenzeitlichen Qualitätsvorteil wieder verspielt und vergab in Zeitnot jetzt ein verdientes Remis. Trotz des Verlusts am dritten Brett stand die SG aber mit 4,5:3,5 als strahlender Gesamtsieger da und war selbst ganz schön überrascht. Wenn sie dieses Leistungsniveau beibehält, muß die SG vermutlich ihr Saisonziel nach oben korrigieren.   {..ergebnisse..}  mobil

SV Thalfingen I - TG Biberach III: Dritte in Kreisliga mit starkem 4:4

Die TG Biberach III ging letztes Jahr durch schwere Zeiten. Für die neue Saison bildet das verbleibende Kernteam nun mit dem TSV Reute eine Spielgemeinschaft in der Kreisliga Nord. Gegen den SV Thalfingen stand am Sonntag die Feuertaufe an. Obwohl auf einige Stammspieler verzichtet werden mußte, ging das Team hochmotiviert und - anders als in der Vorsaison - vollzählig an den Start. Der Beginn war auch gleich furios. Neuzugang Xaver Dworschak übernahm an Brett 8 von Beginn an das Kommando, gewann Figur um Figur und holte schnell einen vollen Punkt. In ausgeglichener Stellung mußte Benedikt Pfeifer ein wenig länger warten, ehe er einen gegnerischen Fehler nutzen konnte und das vierte Brett sicher gewann. Während sich Andreas Wegener nach ausgeglichenem Spielverlauf an Brett 2 im Endspiel auf Remis einigte, gelang es Youngster Erik Hobson, seinem Gegenüber einen vergifteten Bauern unterzujubeln. In der Folge spielte der Biber stark auf und holte sich Brett 3. Beim Stand von 3,5:0,5 wendete sich allerdings das Blatt. Dennis Kiefel, der zweite Youngster, hatte sich leichte Stellungsvorteile erspielt, übersah dann jedoch ein Abzugsschach und verlor seine Dame und das siebte Brett. An Brett 6 entwickelte sich derweil ein hochspannendes Duell mit beidseitigen Angriffen. Während Wolfgang Wohlgemuth auf die gegnerische Dame zielte, nahm sein Gegner den Biberacher König unter Beschuß – und war schneller. Spitzenspieler Jonathan Engert fand sich unterdessen in einer ungewohnten Eröffnung wieder. Verunsichert ließ er sich von seinem nach der Papierform deutlich stärkeren Gegenüber die Dame abluchsen, wehrte sich zwar lange tapfer, mußte aber letztlich doch die Waffen strecken. Damit stand es plötzlich 3,5:3,5 und das Augenmerk richtet sich auf die letzte Partie an Brett 5. Hier wechselten die Vorteile mehrfach hin und her. Luca Sörgel schnupperte kurzzeitig gar am Sieg, nach einem fesselnden Endspiel blieb allerdings nur ein verdientes Remis. Damit endete der spannende und intensive Saisonauftakt 4:4 unentschieden – ein Auftakt, auf dem sich aufbauen läßt.   {..ergebnisse..}  mobil