Biberacher Stadtmeisterschaft 2018/2019, 7. Runde

7. Runde Stadtmeisterschaft


zurück mobil vor      schließen 

Bei der Biberacher Stadtmeisterschaft sind nach sechs von neun Runden alle Spitzenspiele gespielt. Auch wenn es lange nach faustdicken Überraschungen aussah, hat sich das Turnier nun doch wieder entsprechend der Setzliste sortiert. Holger Namyslo eilt seinem nächsten Titel entgegen. Gleichzeitig kommt die Jugend langsam ins Rollen und sowohl Dennis Kiefel als auch Erik Hobson schicken sich an, den Ratingpreis anzugreifen. Die siebte Runde wird am Freitag, den 1.3.2019, im TG-Heim Restaurant in der Adenauerallee 11 ausgetragen. Spielbeginn ist wie üblich um 19.00 Uhr. In Runde 6 mußte der Führende Alexander Polch gegen Rainer Birkenmaier seine vermeintlich letzte Herausforderung bestehen. Polch wählte allerdings eine ungewöhnliche Eröffnung, konnte einige Stellungsschwächen nicht verhindern und wurde letztlich von einem blitzsauberen Königsangriff tödlich erwischt. Mit seinem Sieg machte Birkenmaier gleichzeitig den Weg für Titelverteidiger Holger Namyslo frei. Dieser hatte sich gegen Karl Heiler (Bad Waldsee) sehr schwer getan und sich in einem völlig ausgeglichenen Endspiel wiedergefunden. Allerdings verpaßte es Heiler, mit einem aktiven Turmzug das Remis zu erzwingen, kam selbst in Zugzwang und gab so den halben Punkt doch noch aus der Hand. Während sich die Verfolger Walter Scherer und Herbert Körner friedlich auf Remis einigten, mußte Jonathan Engert der Erfahrung von Altmeister Hans-Peter Dietrich (Odenheim/Laupheim) Tribut zollen. Dietrich nutzte die Schwächen in der Stellung seines jungen Gegners und überspielte ihn druckvoll. Derweil kletterte Stephan Schneider (Riedlingen) nach einem Remis gegen Norbert Schädler (Steinhausen) in allen Wertungen. In der Gesamttabelle führt nun Namyslo mit 5 von 6 Punkten vor Birkenmaier und Polch (je 4,5/6). Damit wäre das Vorjahresergebnis wiederhergestellt. Dahinter rangiert derzeit Dietrich (4/6) als nächster Verfolger vor einer Gruppe mit sieben Spielern, die je 3,5 Punkte aufweisen. In der Amateurwertung fiel Engert (3/6) weiter auf Platz 4 zurück. An der Spitze stehen nun Körner und Schneider mit je 3,5 Punkten. Auf Rang 3 schob sich der Setzlistenfavorit Andreas Ege (3/6). In der Seniorenwertung liegt nach zahlreichen Führungswechseln aktuell Dietrich in Front. Dicht gefolgt wird er allerdings von Scherer, Körner und Reinhard Zielke (je 3,5/6). Beim Ratingpreis gingen die Generationenduelle weiter. Dieses Mal mußte Urgestein Walter Kreß mit seinen 85 Jahren gegen den 12-jährigen Erik Hobson ran. Hobson eroberte mit viel Übersicht einen Mehrbauern, bot dann aber ein Sicherheitsremis an, das Kreß dankbar annahm. Parallel dazu lieferte sich der 10-jährige Dennis Kiefel eine offene Feldschlacht mit Wolfgang Wohlgemuth (Riedlingen). Kiefel ging aus dem Getümmel mit dem Vorteil einer Qualität, d.h. eines Turms für eine Leichtfigur hervor, gab im Endspiel den Vorteil aber wieder aus der Hand. Wohlgemuth konnte mit seinem Springer doch noch Remis halten. Beide Youngster haben damit jedoch dennoch Boden in der Sonderwertung gut gemacht. In einer vorgezogenen Partie der siebten Runde überrannte Hobson zudem Wohlgemuth und drückte nach einem Springeropfer einen Freibauern entscheidend durch. Mit diesem Sieg führt er nun mit 2,5 von 7 Punkten die Ratingwertung an. Dahinter tummeln sich Kiefel, Wohlgemuth und Benedikt Pfeifer (je 1,5/6). In Runde 7 muß sich Namyslo jetzt gegen Altmeister Dietrich beweisen. Auch Birkenmaier steht mit Scherer vor einer harten Nuß, sodaß Polch mit dem vermeintlich leichteren Gegner Schädler vielleicht wieder Anschluß finden kann. Sollte das Spitzenduo gewinnen, hätte hingegen Körner die Chance, sich in der Seniorenwertung abzusetzen -- sofern er gegen Jürgen Dollinger punkten kann. In der Amateurmeisterschaft hofft hingegen der Sieger des Duells Schneider gegen Ege auf einen Ausrutscher von Körner. Unterdessen müssen Kiefel und Pfeifer ausfechten, wer Hobson beim Ratingpreis auf den Fersen bleiben soll. Die Partien des Abends lauten im Einzelnen:  Namyslo - Dietrich, Polch - Schädler, Schätzle - Heiler, Dollinger - Körner, Schneider - Ege, König - Gnandt, Engert - Rybka, Mock - Waltner, Zyadah - Kreß und Kiefel - Pfeifer.  Die Partie Scherer - Birkenmaier wird nachgespielt.