Alle Mannschaftsberichte der Saison 2022/2023


TG Biberach II - SV Weingarten I: TG Biberach II in Landesliga mit 4:4 nur bedingt zufrieden

Am Sonntag empfing die TG Biberach II in der Landesliga den SV Weingarten und wollte den ersten Saisonsieg landen. Ein kaputter Wecker und viel Pech sorgten aber daf├╝r, da├č die Biber am Ende ├╝ber eine Punkteteilung noch froh sein mu├čten. Einhellige Meinung innerhalb der TG war, da├č da mehr drin gewesen w├Ąre. Nachdem die TG Biberach II in der zweiten Runde der Landesliga spielfrei war, wollten die Biber am Sonntag in Runde 3 die Auftaktniederlage gegen Post Ulm ausb├╝geln. Zu Gast war der SV Weingarten und die Ambitionen auf Biberacher Seite waren gro├č. Der Auftakt verlief jedoch ungl├╝cklich. Herbert Haberbosch hatte technische Probleme und schaffte es nicht, innerhalb der Karenzzeit im Spiellokal zu sein. Brett 8 ging daher kampflos verloren. Spitzenspieler Felix Funk fra├č unterdessen zu viele Bauern, geriet deswegen massiv unter Druck und verlor letztlich klar. Eugen R├Âttinger sorgte zwischenzeitlich f├╝r den Anschlu├č, als er nach sch├Âner Partieanlage das dritte Brett hochverdient gewann. Einen tragischen D├Ąmpfer gab es jedoch postwendend an Brett 6. Frank Zessin hatte sich einen Mehrbauern erspielt, dann ein Remis abgelehnt, aber verlor im Anschlu├č v├Âllig ├╝berraschend sein Endspiel. Die erneute Wende brachte Denys Romanov, der am f├╝nften Brett erst eine Figur gewann und schlie├člich seinen Gegner Matt setzte. Somit konnte Vadim Reimche an Brett 2 ausgleichen. Er hatte mit viel ├ťbersicht eine Qualit├Ąt, d.h. einen Turm gegen eine Leichtfigur, gewonnen und verwertete seinen Vorteil gekonnt. Als alle auf die Biberacher F├╝hrung hofften, vergab Joachim Rothmund allerdings seine Vorteile und verlor gar sein Endspiel am vierten Brett. Daher lastete zum Abschlu├č viel Druck auf Luzia Sander. Diese hatte bereits auch schon eine Qualit├Ąt gewonnen, lie├č sich von der Gesamtlage nun nicht kirre machen und holte sicher den vollen Punkt. Damit hatten die Biber mit der 4:4 Punkteteilung zumindest einen wertvollen Teilerfolg sichergestellt. Die Freude hielt sich trotzdem in Grenzen, weil jedem klar war, da├č in dem Mannschaftskampf mehr zu holen gewesen w├Ąre. {ergebnisse}  mobil

TG Biberach III - TSV Neu-Ulm / SF Blaustein: Spielgemeinschaft Biberach/Reute stürzt Tabellenführer in der Kreisliga

In der Kreisliga gilt die Spielgemeinschaft des TSV Neu Ulm und der SF Blaustein als Topfavorit auf den Titel. Das beeindruckte die Spielgemeinschaft der TG Biberach III und des TSV Reute beim Heimspiel am Sonntag allerdings herzlich wenig. Die junge Truppe spielte groß auf und gewann ebenso überraschend wie verdient mit 4,5:3,5. Die Spielgemeinschaft des TSV Neu-Ulm und der SF Blaustein gilt als klarer Favorit in der Kreisliga und führte nach zwei Auftaktsiegen die Liga auch souverän an. Auf dem Papier ist Neu-Ulm/Blaustein der Spielgemeinschaft (SG) der TG Biberach III und des TSV Reute zudem haushoch überlegen. Die mit vielen jungen Spielern gespickte SG war beim Heimspiel jedoch hungrig und hochmotiviert. Außerdem war es sicherlich kein Nachteil, daß der Gegner nur zu siebt anreisen konnte und Luca Sörgel Brett 6 kampflos gewann. Am achten Brett trumpfte Ergänzungsspieler Xaver Dworschak zudem ein weiteres Mal auf, kontrollierte den Gegner nach Belieben und gewann hochüberlegen. Nach ausgeglichenem Spielverlauf einigte sich Youngster Erik Hobson hingegen mit seinem erfahrenen Gegner an Brett 4 auf ein Remis. Beim Stand von 2,5:0,5 für die SG geriet der Tabellenführer langsam unter Druck und die Spannung verdichtete sich immer mehr. Wolfgang Wohlgemuth überzog es allerdings und verlor das siebte Brett. Er hatte zuvor eine Qualität, d.h. einen Turm gegen eine Leichtfigur, geopfert, dafür ein paar Bauern bekommen, aber dann keine Fortsetzung gefunden. Als Schlüsselpartie erwies sich im Folgenden das Match von Andreas Wegener. Im Mittelspiel entwickelte er an Brett 2 starken Angriff, setzte seinem arrivierten Gegner immer mehr zu und gewann schließlich spielentscheidendes Material. Zwar mußte sich anschließend Spitzenspieler Jonathan Engert nach langem Kampf geschlagen geben, aber beim Stand von 3,5:2,5 hatte die SG noch zwei Eisen im Feuer. Zuerst hatte Benedikt Pfeifer im Mittelspiel ein paar Bauern verloren und sein Gegner sah sich dem Sieg nahe. Pfeifer drehte die Begegnung an Brett 5 jedoch mit einem Abzugsschach, gewann die Dame und später die Partie. Unterdessen hatte Jürgen Dollinger seinen zwischenzeitlichen Qualitätsvorteil wieder verspielt und vergab in Zeitnot jetzt ein verdientes Remis. Trotz des Verlusts am dritten Brett stand die SG aber mit 4,5:3,5 als strahlender Gesamtsieger da und war selbst ganz schön überrascht. Wenn sie dieses Leistungsniveau beibehält, muß die SG vermutlich ihr Saisonziel nach oben korrigieren. {ergebnisse}  mobil

SC Böblingen - Biberach I: TG Biberach fegt Zweitligaabsteiger SC Böblingen vom Brett

In der vorigen Runde setzte es für die TG Biberach in Oberliga noch eine herbe Schlappe in Schwäbisch-Gmünd. Am Sonntag rehabilitierten sich die Schachbiber nun mit einem ebenso überzeugenden wie unerwarteten 5,5:2,5 Kantersieg gegen Zweitligaabsteiger SC Böblingen. Nach der deutlichen und desolaten 6:2 Niederlage bei der SG Schwäbisch-Gmünd in Runde 2 der Oberliga Württemberg war der Frust und die Verunsicherung bei der TG Biberach groß. In Runde 3 kam nun ausgerechnet der SC Böblingen, der im Vorjahr aus der 2. Bundesliga abgestiegen war, an die Riß. Die Böblinger reisten zwar nicht in Bestbesetzung, aber doch mit einer starken Mannschaft an. Die TG konnte ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen, hatte mit Oliver Weiß allerdings einen spielstarken Edeljoker am achten Brett. Zum Auftakt überraschte Bernhard Sinz seinen arrivierten Gegner am Spitzenbrett mit einem superscharfen Jänisch-Gambit. Dieser konnte die Stellung allerdings halten und nachdem sich der Sturm verzogen hatte, einigte man sich auf Remis. Wesentlich ruhiger ging es bei Wolfgang Mack zu, der an Brett 3 ein weiteres Remis holte. Derweil hatte Weiß am achten Brett schnell starken Druck aufgebaut und fuhr im Anschluß einen verdienten Sieg ein. Rainer Birkenmaier stand dem an Brett 6 in nichts nach und stellte auf 3:1. Am zweiten Brett hatte Thomas Oberst hingegen einen schweren Stand, versuchte, sich kreativ zu verteidigen, aber mußte doch die Waffen strecken. Achim Engelhart gewann statt dessen früh einen Bauern und brachte den Vorteil an Brett 7 sicher nach Hause. Niklas Wunder hatte sich gar mehrere Mehrbauern verschafft und dominierte das fünfte Brett nach Belieben. Einen weiteren Sieg hätte zudem beinahe André Fischer beigesteuert, der im Mittelspiel einen massiven Mattangriff an Brett 4 aufgebaut hatte. Nachdem sein Gegner konterte und Fischer in Zeitnot geriet, war jedoch Verteidigung angesagt. Fischer hielt das Endspiel, holte ein verdientes Remis und setzte damit den Schlußpunkt unter einen beeindruckenden 5,5:2,5 Erfolg. {ergebnisse}  mobil

TG Biberach IV - SV Jedesheim VI: Nachwuchsbiber mit unglücklichem 2:2 gegen Jedesheim

Am Sonntag ging es in Reute für die Spielgemeinschaft II in der E-Klasse Nord gegen den SV Jedesheim VI. Die Nachwuchsbiber spielten stark auf, zahlten dann jedoch Lehrgeld und gab beim 2:2 Unentschieden den Sieg aus der Hand. Im Heimspiel gegen den SV Jedesheim VI legte die als Spielgemeinschaft II antretende Jugendmannschaft des TSV Reute und der TG Biberach gleich wie die Feuerwehr los. An Brett 2 übernahm Leitwolf Xaver Dworschak von Beginn an das Kommando und gewann schnell eine Figur. Danach waren das Matt und eine blitzsaubere Bilanz für den Biber nur noch eine kurze Frage der Zeit. Ähnlich verlief das Spiel am dritten Brett. Jacob Glund gewann mit einem Abzug frühzeitig eine Figur und erlegte den gegnerischen König alsdann im Zentrum. Damit stand die Spielgemeinschaft eigentlich kurz vor dem Gesamtsieg, da auch Roshan Hama Karim klar auf der Siegerstraße war. An Brett 4 brachte er seine Figuren immer besser zur Geltung, drückte einen Bauern zur Umwandlung durch – und verlor kurz vor dem Sieg die Übersicht. Im Anschluß vergaben beide Spieler mehrfach den Mattzug, ehe Hama Karims Gegner doch noch das Grundlinienmatt fand. Tragischerweise entgleiste auch noch die Partie am Spitzenbrett. Belanna Haarmann hatte zunächst optische Vorteile, verlor anschließend zwar einen Bauern, stand aber dank aktivem Figurenspiel immer noch solide. Im weiteren Verlauf verteidigte sie sich jedoch ungenau und mußte doch noch die Segel streichen. Insgesamt ergab sich so ein doch sehr unglückliches 2:2 Unentschieden. {ergebnisse}  mobil

SG Schwäbisch Gmünd I - TG Biberach I: Leider kein Bericht vorhanden!

{ergebnisse}  mobil

Post-SV Ulm I - TG Biberach II: Zweite verliert Landesligaauftakt knapp bei Post Ulm

Nach dem direkten Wiederaufstieg in die Landesliga ging es für die TG Biberach II zum Saisonauftakt am vergangenen Sonntag gleich gegen Ex-Zweitligist Post Ulm. Trotz guter Leistung mußten sich die Biber dabei mit 3,5:4,5 geschlagen geben und standen am Ende mit leeren Händen da. Zwar mußte die Mannschaft nach dem direkten Wiederaufstieg in die Landesliga etwas umgebaut werden, aber die Hoffnungen auf eine gute Saison der TG Biberach II waren zum Ligaauftakt groß. Mit Post Ulm wartete am vergangenen Sonntag allerdings gleich ein echter Prüfstein auf die Biber. Der Mannschaftskampf begann jedoch erfolgreich. Da Ulm das Spitzenbrett frei ließ, gewann Vadim Reimche kampflos. An Brett 3 kam es zu einem frühen Damentausch und Joachim Rothmund einigte sich daraufhin schnell auf Remis. Schnell vorbei war zudem allerdings die Partie am vierten Brett. Hier hatte Denys Romanov nie in sein Spiel gefunden und mußte bald aufgeben. Die weiteren Partien dauerten deutlich länger. Herbert Haberbosch erwehrte sich wilden Königsangriffen seines Gegners erst umsichtig, konterte ihn dann elegant aus und gewann sein Endspiel an Brett 7 sicher. Am achten Brett gelang es Richard Winter zunächst, Stellungsprobleme am Damenflügel zu beheben. Er rochierte anschließend jedoch in einen Angriff, geriet in Nachteil und konnte das Endspiel nicht mehr halten. Besser erging es in dieser Hinsicht Eugen Röttinger. Im Mittelspiel mußte er seine Dame gegen Turm und Läufer opfern, um überhaupt in der Partie zu bleiben. Er verschaffte sich dadurch aber einen Stellungsvorteil, der den Materialnachteil ausgleichen konnte. In beidseitiger Zeitnot einigte er sich daher mit seinem Gegenüber auf ein leistungsgerechtes Remis an Brett 2. Ebenfalls Remis spielte Luzia Sander, die zwar am sechsten Brett zunächst einen Bauern verlor, danach aber dynamisch dagegenhielt und letztlich sicher ihr Endspiel verwaltete. Die Entscheidung fiel daher an Brett 5. Hier war Frank Zessin dazu verdammt, voll auf Angriff zu spielen, nachdem er zuvor in die Bredouille geraten war. Sein Gegner konterte allerdings mit kühlem Kopf und trug nach langem Kampf den entscheidenden Punkt zum 4,5:3,5 für Ulm davon. Trotz guter Leistung standen die Biber am Ende also mit leeren Händen da – die Saison hat ja aber erst gerade angefangen. {ergebnisse}  mobil

TG Biberach IV - VfL Leipheim V: Auftaktsieg der jungen Wilden

Am Sonntag ging es für die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft des TSV Reute und der TG Biberach gegen den VfL Leipheim V. Die jungen Wilden spielten kämpferisch und trugen dabei zum Auftakt der E-Klasse einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 3:1 Erfolg davon. Die neuformierte zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft (SG) des TSV Reute und der TG Biberach gab am Sonntag ihr Debüt in der E-Klasse. Diese Klasse spielt mit Vierermannschaften (statt der üblichen acht Spieler pro Team) und soll vor allem dem Nachwuchs eine Möglichkeit bieten, Erfahrung im Spielbetrieb zu sammeln. Dementsprechend besteht die SG II vornehmlich aus den ganz jungen Nachwuchsspielern (die Erfahreneren werden ja in der Kreisliga gebraucht). Angeführt werden die jungen Wilden von Leitwolf Xaver Dworschak, der als Neuzugang schon über solide Turniererfahrung verfügt. In der Auftaktrunde ging es gegen das Nachwuchszentrum des VfL Leipheim. Die Jugend an den Brettern 2 bis 4 spielte schnell und brannte ein Feuerwerk an Zügen ab, sodaß diese Partien zügig in Mittel- und Endspiele übergingen. Hierbei hatte Justus Bierweiler am zweiten Brett Pech. Er hatte in der Eröffnung einen Bauern gewonnen, kam aber unter Druck, als er ihn verteidigen wollte. Schließlich unterlief ihm ein Lapsus, der einen Springer und damit die Partie kostete. Auch an Brett 3 ging für die SG II ein Springer verloren. Nach einer zuvor wilden Partie mit beidseitigen Vorteilen stand Roshan Hama Karim nach dem Figurenverlust eigentlich schon mit leeren Händen da. Der Youngster ließ sich davon aber nicht schrecken und bot seinem Gegenüber einen vergifteten Bauern an. Als der Gegner tatsächlich zuschnappte, saß dieser in einer schönen Mattfalle und Hama Karim trug doch noch einen bemerkenswerten Sieg davon. Die Lage am vierten Brett sah vergleichbar aus. Lennard Hutzel verlor im Mittelspiel eine Leichtfigur, kämpfte sich jedoch kreativ Stück um Stück zurück und ging gar mit einer Qualität mehr, d.h. einem Turm gegen eine Leichtfigur, ins Endspiel. Dieses gewann er souverän. Damit hing das Mannschaftsergebnis vom Spitzenbrett ab. Hier hatte Dworschak früh einen Bauern gewonnen, blockte dann geschickt alle gegnerischen Angriffe und vereinfachte die Stellung. Im Endspiel wurde sein Freibauer zur tödlichen Waffe, die sowohl die Partie als auch den Mannschaftskampf entschied. Der 3:1 Gesamtsieg für die SG war insgesamt etwas glücklich und kam für Mannschaftsführer Rainer Birkenmaier gar etwas unerwartet, aber das Ergebnis war nicht unverdient. Die Mannschaft hat eindeutig das Potential für weitere Überraschungen. {ergebnisse}  mobil

SV Thalfingen I - TG Biberach III: Dritte in Kreisliga mit starkem 4:4

Die TG Biberach III ging letztes Jahr durch schwere Zeiten. Für die neue Saison bildet das verbleibende Kernteam nun mit dem TSV Reute eine Spielgemeinschaft in der Kreisliga Nord. Gegen den SV Thalfingen stand am Sonntag die Feuertaufe an. Obwohl auf einige Stammspieler verzichtet werden mußte, ging das Team hochmotiviert und - anders als in der Vorsaison - vollzählig an den Start. Der Beginn war auch gleich furios. Neuzugang Xaver Dworschak übernahm an Brett 8 von Beginn an das Kommando, gewann Figur um Figur und holte schnell einen vollen Punkt. In ausgeglichener Stellung mußte Benedikt Pfeifer ein wenig länger warten, ehe er einen gegnerischen Fehler nutzen konnte und das vierte Brett sicher gewann. Während sich Andreas Wegener nach ausgeglichenem Spielverlauf an Brett 2 im Endspiel auf Remis einigte, gelang es Youngster Erik Hobson, seinem Gegenüber einen vergifteten Bauern unterzujubeln. In der Folge spielte der Biber stark auf und holte sich Brett 3. Beim Stand von 3,5:0,5 wendete sich allerdings das Blatt. Dennis Kiefel, der zweite Youngster, hatte sich leichte Stellungsvorteile erspielt, übersah dann jedoch ein Abzugsschach und verlor seine Dame und das siebte Brett. An Brett 6 entwickelte sich derweil ein hochspannendes Duell mit beidseitigen Angriffen. Während Wolfgang Wohlgemuth auf die gegnerische Dame zielte, nahm sein Gegner den Biberacher König unter Beschuß – und war schneller. Spitzenspieler Jonathan Engert fand sich unterdessen in einer ungewohnten Eröffnung wieder. Verunsichert ließ er sich von seinem nach der Papierform deutlich stärkeren Gegenüber die Dame abluchsen, wehrte sich zwar lange tapfer, mußte aber letztlich doch die Waffen strecken. Damit stand es plötzlich 3,5:3,5 und das Augenmerk richtet sich auf die letzte Partie an Brett 5. Hier wechselten die Vorteile mehrfach hin und her. Luca Sörgel schnupperte kurzzeitig gar am Sieg, nach einem fesselnden Endspiel blieb allerdings nur ein verdientes Remis. Damit endete der spannende und intensive Saisonauftakt 4:4 unentschieden – ein Auftakt, auf dem sich aufbauen läßt. {ergebnisse}  mobil

TG Biberach I - SK Schwäbisch Hall I: Erste startet mit 4:4 in neue Oberligasaison

Am Sonntag begann für die TG Biberach mit neuen Gesichtern die neue Oberligasaison. Beim deutlich verstärkten Aufsteiger (und ehemaligen Bundesligisten) SK Schwäbisch Hall hatten stark aufspielende Biber ein leichtes Übergewicht, ehe die faire Begegnung doch letztlich gerecht 4:4 unentschieden endete. Die TG Biberach hatte über den Sommer den Abgang von Jungstar Marius Deuer verkraften müssen. Nachdem er etliche Avancen abgelehnt hatte, machte ihm Bundesligist TSV Schönaich ein Angebot, daß er doch nicht ablehnen konnte. Als Ersatz kamen Niklas und Fabian Wunder, die mit dem SC Weiler im Allgäu eigentlich in die Zweite Bundesliga aufgestiegen waren. Als Weiler aber in Finanznöten seine erste Mannschaft auflösen mußte, suchten beide eine neue Herausforderung. Finanzprobleme kannte auch der Auftaktgegner SK Schwäbisch Hall. Die Haller waren vor knapp zehn Jahren in die Bundesliga durchmarschiert, hatten das Team nach Finanzproblemen jedoch ebenfalls auflösen müssen und sich danach durch die Niederungen der unteren Ligen gearbeitet. Nun sind sie zurück in der dritten Liga und hatten sich kurz vor Saisonbeginn noch deutlich mit externen Spitzenspieler(inne)n verstärkt. Die TG reiste daher zum Saisonbeginn mit großem Respekt ins Unterland, zumal der letzte Vergleich 2013 mit 7:1 verloren gegangen war. An der vorderen Bretthälfte bot Schwäbisch Hall auch prompt seine Spitzenkräfte auf. Um so wichtiger war es, daß N. Wunder an Brett 5 stets Vorteile verbuchen konnte. Sein Gegner verteidigte aber umsichtig und holte sich doch noch ein Remis. Die weiteren Partien waren ebenfalls hart umkämpft und gingen alle in die fünfte Stunde. Nach der Zeitkontrolle gelang der TG zunächst ein Doppelschlag. Thomas Oberst und André Fischer bewiesen glänzende Form und trugen mit starken Partien gegen starke Gegenüber Siege an den Brettern 2 und 4 davon. Im Anschluß konnten jedoch Spitzenspieler Bernhard Sinz sowie Wolfgang Mack an Brett 3 ihre schwierigen Stellungen nicht mehr halten. Ausgleich.┬á F. Wunder erging es schließlich wie seinem Bruder: Stets Vorteile auf dem Brett, aber letztlich doch kein entscheidender Durchbruch am siebten Brett. Da zudem Rainer Birkenmaier und Achim Engelhart an den Brettern 6 und 8 zwar optische Vorteile erlangen, aber die gegnerischen Verteidigungen nicht durchbrechen konnten, endeten sowohl diese Partien als auch der Mannschaftskampf mit 4:4 friedlich.┬á Insgesamt waren beide Mannschaften mehr oder weniger mit der Punkteteilung zufrieden, auf die sich sicherlich aufbauen läßt. {ergebnisse}  mobil