Jugendeinzelmeisterschaft 2018/2019 home


 

Schachnachwuch beeindruckt bei Kreisjugendmeisterschaft in Riedlingen

06.10.2018

Bei der Kreisjugendmeisterschaft in Riedlingen konnte der Biberacher bzw. Reuter Schachnachwuchs starke Erfolge vermelden. Alle vier teilnehmenden Jugendlichen zeigten starke Leistungen und qualifizierten sich für die Bezirksjugendmeisterschaft 2018, die Ende Dezember in der Jugendherberge in Biberach stattfinden wird.
Zwei Biber sprangen sogar aufs Podest und wurden Vizemeister. In der U12 mußte sich Dennis Kiefel nur dem späteren Kreismeister geschlagen geben, feierte ansonsten aber vier sichere Siege und holte sich einen überzeugenden zweiten Platz. Die Altersklasse U8 wurde zusammen mit der U10 ausgespielt. Hier hielt Justus Bierweiler, der Ende der Woche erst sechs Jahre alt wird, mit schönen Partien gut mit und holte zum Abschluß gar einen vollen Punkt gegen einen mehr als drei Jahre älteren Gegner. Zur Belohnung darf er sich jetzt als Vizekreismeister der U8 feiern lassen.


Julian Kraft dominiert Oberschwäbische Jugendmeisterschaft in Biberach, Lokalmatador Erik Hobson trumpft auf

08.01.2019

Die Bezirksjugendmeisterschaft wird in Oberschwaben traditionell in der Jugendherberge in Biberach ausgetragen. Heuer dauerte das fünfrundige Turnier vom 27. bis 29. Dezember. In der Königsklasse U18 wurde es von Julian Kraft (SV Weingarten) dominiert, der alle fünf Partien gewann. In der U12 konnte Lokalmatador Erik Hobson nach einer unglücklichen Auftaktniederlage groß auftrumpfen und holte als Außenseiter mit 4 Punkten einen starken zweiten Platz.
Die Königsklasse der U18 (Jahrgänge 2001/02) war eine klare Beute für Julian Kraft vom SV Weingarten. Der Jugendspieler hat sich mit einer beachtlichen Wertungszahl von DWZ 2013 bereits in der Landesliga etabliert, strebt nach höheren Aufgaben und gewann bei der Bezirksjugendmeisterschaft souverän alle fünf Partien. Damit lag er am Ende deutlich vor Philipp Lerche (Weiße Dame Ulm), der mit DWZ 1803 ebenfalls schon arrivierter Landesligaspieler ist und im Turnier 3,5 Punkte erspielte. In einem spannenden, hoch taktischen direkten Duell gegen Philipp Buth (Weingarten) holte sich in der Schlußrunde Simon Weichsberger (SF Vöhringen) bei insgesamt ebenfalls 3,5 Punkten den dritten Podestplatz. Hart umkämpft war der Turniersieg hingegen bei der U16, wo sich die ersten Vier jeweils 3,5 von 5 Punkten erspielten. In der Schlußabrechnung lag Eliah Weichsberger (Vöhringen) mit einem halben Buchholzpunkt denkbar knapp vor Hannah Zell (SV Jedesheim). Rang 3 sicherte sich Elijah Keifert (TSV Langenau), der auch den Sonderpreis für die schönste Partie des Turniers gewann.
In der U14 verlor Lokalmatador Erik Hobson (TG Biberach) das Turnier quasi schon in der ersten Runde, als er ein Remisangebot abgelehnt und sich in einer Gewinnvariante anschließend tödlich vergriffen hatte. Danach feierte Hobson aber vier klare Erfolge und setzte damit als Außenseiter den Topfavoriten und Turniersieger Simon Baron (SC Lindau) unter Druck. Am Ende sicherte sich Baron mit einem Schlußremis und 4,5 Punkten den Titel vor einem starken Hobson (4/5) und der zweiten Turnierüberraschung Udo Durach (3,5/5) vom SK Leutkirch. Der zweite Biberacher Dohyeon Yun mußte unterdessen etwas Lehrgeld bezahlen, durfte sich aber dennoch über eine blitzsauber gewonnene Partie freuen. Unterdessen gab es in der U12 mit Jerrik Giselbrecht (SC Weiler im Allgäu) einen glasklaren Favoriten, der bei für sein Alter beachtlicher Wertungszahl von DWZ 1624 ca. 300 Wertungspunkte Vorteil auf die nächste Konkurrenz ins Turnier einbrachte. Allerdings manöverierte sich Giselbrecht mit zwei frühen Remis gegen die direkten Konkurrenten mehr durchs Turnier, als daß er spielte, gewann aber mit 4 Punkten punktgleich vor Tim Neumüller (Weingarten) und Luca Doll (Langenau), der 3,5 Punkte erreichte. Der Biber Dennis Kiefel brachte sich derweil mit seiner übereiligen Spielweise selbst um seine Vorteile und wertvolle Punkte, sodaß er schlußendlich nur 2 Punkte und einen 8. Platz verbuchen konnte.
Während Schach traditionell eine Männerdomäne ist, in dem Sinne, daß nur wenige Frauen den königlichen Sport ausüben, setzte die U10 einen erfreulichen Kontrapunkt. Bei den Jüngsten lag die Teilnehmerquote der Mädchen bei 36% und gleich alle Podestplätze gingen an das weibliche Geschlecht. Nach der letzten Runde hatte Evelin Bako (Langenau) mit 4,5 Punkten die Nase vor Leefke Giselbrecht (4/5) aus Weiler im Allgäu. Dritte wurde Isabella Bako (Langenau), die mit 3 Punkten auch die Wertung in der U8 gewann. Erst dahinter reihte sich das vermeintlich stärkere Geschlecht ein. Im Begleitprogramm des Turniers gab es außerdem altersübergreifend ein Blitzschach- und ein Tandemturnier. Das Blitzturnier wurde zur Familienbeute, da Simon Weichsberger (6/7) direkt vor seinem Bruder Eliah (5,5/7) einkam. Dahinter sprang Philipp Lerche mit ebenfalls 5,5 Punkten noch aufs Podest. Im Tandemturnier lagen Simon Weichsberger und Lerche verlustpunktfrei mit 7 Punkten vor Niklas Wunder und Elmar Braig (6/7) sowie dem Team aus Patrick Geßner und Eliah Weichsberger (5/7).